Wiederholungen und deutsche Akkordbezeichnungen

image

Im ersten Teil meines kleinen Tutorials »Leadsheets mit LilyPond« habe ich die Grundlagen erkundet. Nun steigen wir etwas tiefer in die Materie ein und schauen, wie Wiederholungen gesetzt werden. Als Beispiel dient das Lied Notabene des schwedischen Barock- und Nationaldichters und Komponisten Carl Michael Bellmann (1740-1795) in der deutschen Übersetzung von Klabund (1890-1928).

LilyPon Quellcode

\version "2.12.3"

\header { }


melodie = \relative c' {
  \key c \major
  \time 2/4
  \clef treble

\repeat volta 2 {
c16[ d16] e16[ f16] g8 g8 a16[ g16] a16[ b16] c8 c8
c8 b16[ a16] g8 f16[ e16] f8 d8 c8 c8
}
f8 e8 d8 e8 f8 e8 d8 d8
c'8 b16[ a16] g8 f16[ e16] f8 d8 c8 c8\fermata
\bar "|."

}

text = \lyricmode {

Holt mir Wein aus vol -- len Krü -- gen!
No -- ta -- be -- ne: Wein vom Sund -- gau,
e -- wig hängt sie mir am Mun -- de,
no -- ta -- be -- ne, ei -- ne Stun -- de.
}

wiederholung = \lyricmode {

und ein Weib soll bei mir lie -- gen!
No -- ta -- be -- ne: ei -- ne Jung -- frau,
}

akkorde = \chordmode {

c4 c4/e f8 b8 c4
f4 c4/e g4:7 c4
g8:m a8:m b8:m e8:m d8:m e8:m g4:7
f4/a c4/g g4:7 c4

}
\score {
<<
  \new ChordNames {
     \set chordChanges = ##t
     \germanChords
     \akkorde
  }
  \new Voice = "one" { \autoBeamOff \melodie }
  \new Lyrics \lyricsto "one" \text
  \new Lyrics \lyricsto "one" \wiederholung

>>

\layout { }
}

Was ist neu?

Wiederholung

Die Wiederholung der Melodie ist eine einfache Sache und auch gut dokumentiert. Der Befehl \repeat volta x { } erledigt dies für uns, wobei x für die Anzahl der Wiederholungen steht, in unserem Fall wird die erste Notenzeile also zweimal gespielt.

Schwieriger war es mit dem Text, da habe ich lange daran herumgebastelt. Meine Lösung ist, einfach einen weiteren Lyricbereich hinzuzudefinieren, den ich Wiederholung genannt habe. (Überhaupt habe ich alle Bezeichner auf deutsch umgestellt, nachdem ich beim ersten Versuch mit repeat in einen Namenskonflikt geraten war – repeat ist ein Lilypond-Befehl und daher ein reservierter Bezeichner.)

Das hat das Problem der Wiederholung erst einmal für mich gelöst, ob es eine elegantere Lösung gibt, weiß ich nicht.

Deutsche Akkordbezeichnungen

Ich weiß nicht, ob das klug war, aber ich wollte deutsche Akkordbezeichnungen verwenden (also in der Hauptsache »H« anstelle von »B« – ich bin das von meiner musikalischen Ausbildung her einfach so gewohnt. Das war zumindest einfach, man mußte einfach nur den Befehl \germanChords zu der Akkordstimme hinzufügen. Zu beachten ist aber, daß im Quelltext weiterhin die englischen Akkordbezeichnungen stehen müssen, also »b« und nicht etwa »h«. Diese Umwandlung nimmt LilyPond automatisch vor.

Außerdem kann man im Quelltext sehen, wie man einen Akkord mit einem alternativen Baß eingibt, also zum Beispiel C über E. Dabei wird bei germanChords der Baß als Kleinbuchstabe hinter dem Schrägstrich angegeben (im englischen mit einem Großbuchstaben). Diese Bezeichnung wiederum fand ich ungewöhnlich – auch im Deutschen, aber ich kann damit leben.

Kleinere Neuigkeiten

  • Mit \fermata hinter einer Note erhält man ein Fermate.
  • Mit \partial n zu Beginn der Liedstimme bekommt man einen Auftakt.
  • Und \bar "|." schreibt einen schönen dicken Schlußbalken ans Ende der Noten.

In diesem Wiki




Sie sind hier: StartProduktivitätLilyPond → wiederholungen.txt



Werbung:

Suche

(Google-) Suche:

Werkzeuge

Der Besuch dieser Webseite wird aktuell von der Piwik Webanalyse erfaßt. Hier können Sie der Erfassung wiedersprechen.

Dieses Notizheft flattrn